Samstag, 1. Mai 2021

 

 




Reminiszenzen aus meinen Potsdamer Jahren


Der Alte und sein Hund

 

Ecoute, mon ami“, sagt der König zu seinem Lieblingshund, auf dem Rasenplatz vor Sanssouci, dort, wo die Weinterrassen in das freundlich-sanfte Tal hinabfallen, „hier lassen wir ihn begraben, wenn seine Zeit gekommen ist, parole d’ honneur, in unserer unmittelbaren Nähe. Dann fällt unser Blick auf ihn, wenn wir im Schloss Flöte spielen oder mit Voltaire diskurrieren." Der Hund knurrt leise. Der König nimmt es für Zustimmung. Dann verfallen beide in Schweigen. 


Schwer und stockend fallen die nächsten Sätze: “Mon Dieu, manchmal meine ich, Er sei das einzige Wesen, das mir anhängt. Bien, auch Katte war mir zugetan, damals in Rheinsberg, aber freilich ... weit zurück, ich erinnere mich kaum. La vie est courte et la mort est longue ... kurios, kurios..“ Seine Hand, faltig und grau, übersät mit Altersflecken, eher die Tatze eines Fossils, tätschelt dem Windspiel über den flachen Kopf. Es schaut nach oben und leckt dann die Hand des Herrn. Was bleibt ihm übrig? Es ist die Hand, die ihn nährt, liebkost oder straft – alles zu seiner Zeit. 


Der Hund könnte nun erwidern: „Einmal im Schatten des Großen zu ruhen, ist eine überaus süße und ehrenvolle Vorstellung. Wie kann ich Euch danken für diese Güte, Sire?“ Aber er zieht es vor zu schweigen. Das hält er für entschieden philosophischer. Außerdem kann er kein Französisch. Aber der König liebt es nicht, in der Sprache adressiert zu werden, derer er sich selbst nur unbeholfen und daher äußerst selten bedient.



Foto Pixabay, BenBe


sjgruner/missword.de/1.5.21

Projekt Branding mit Content Marketing



BRANDING - Ein neuer Klient fragt an.

DRAMA IN 7 AKTEN im Telegrammstil

Warum kommt mir gerade der Film "Die Ehre der Prizzis" in den Sinn? 

Diese wunderbar schwarze Komödie und Persiflage der "ehrenwerten Gesellschaft", in dem Jack Nicholson und Angelica Huston brillieren?


1. Akt
Interessent fragt nach Positionierung, Branding & Content Marketing. Branche: Beratung/Coaching. Begeistert von dem, was er von mir gelesen hat. Bekommt ausführliche Vor-Infos und Angebot - das ist legitim. 

 

2. Akt:

Fragt nach weiteren Vorleistungen. Das schon weniger. Aber was soll's? Er bekommt eine auf ihn zugeschnittene Kostprobe, weil ich mich dann bereits in sein komplexes Thema einfühlen kann. 

3. Akt
Es folgt ein Hin und Her mit neuen Wünschen, Nachfragen, langatmigen Telefonaten. Aufwand mittlerweile 5,5 Stunden, das ist nicht mehr legitim. - Warum ziehe ich hier nicht die Notbremse??

4. Akt
Angebot ist schriftlich bestätigt. A-Konto-Rechnung ist zugestellt.
Er wünscht ganztägigen Workshop-Termin, Konferenzraum mit Technik & Whiteboard ist gebucht und angezahlt. Erhält Fragenkatalog, Vor-Analyse und Agenda. Weitere 2,5 Stunden. Okay. Soll ihm ja Mehrwert bringen. 


5. Akt
Einen Tag vor dem Workshop-Termin eine knappe Mail. Habe es sich anders überlegt. Eine fadenscheinige Begründung, unglaubwürdig. 

6. Akt
Die A-Konto-Rechnung gleicht er nicht aus, geht in Deckung, reagiert nicht auf Kommunikationsversuche & Erinnerungen. Wohl nach Tikituku-Land ausgewandert. 

 

7.Akt:

Eintreffen anmaßender Anwaltsbrief – Ich hätte da wohl etwas missverstanden  - häääh?? 



Was bleibt? Frust? Nein, Erkenntnis:

 

  • ·      Früher auf die Bremse treten! 
  • ·      Genauer hinsehen.
  • ·      Auf die Intuition hören. Nicht jeder hat Anstand und Geschäftsmoral. 
  • ·      Mich zügeln in meinem Interesse, Klienten das Beste zu bieten, bevor ich diese nicht gut genug kenne.
  • ·      Klienten finden, die bereits sind, in vertrauensvollen Kontakt mit mir zu gehen, weil sie wissen, dass sich dann rasch und ausgiebig Erfolg einstellt. 
  • ·      Kunden, die kostenlose Vorleistungen abgreifen wollen, frühzeitig erkennen und verabschieden.
  • ·      Es gilt immer noch die „Anstands“-Regel – Auch und gerade angesichts der Corona-Abstands-Regeln.






      MissWord!/sjgruner/1. Mai 2021




Mittwoch, 3. März 2021



B2B oder B2C - anyway - Beide brauchen Kommunikation wie englischer Rasen Regen!

Auch und gerade Hidden Champions sollten von sich reden machen

 "Wenn Unternehmen mit einem oder mehreren Produktlösungen die Spitze des Weltmarkts dominieren, ist dies ein guter Grund, es denen mitzuteilen, die vom Nutzen der Produkte profitieren." So Kommunikationsberaterin Sigrid Jo Gruner von "MissWord! Manufaktur für das wirksame Wort".

Bescheidenheit sei ehrenhaft, aber diese verhindere, dass auch die indirekten Zielgruppen über die Vorzüge dieser "Hidden Champions" informiert seien. Nun würden viele der eher unaufgeregt im Hintergrund kommunizierenden Unternehmen anführen, im B2B-Geschäft sei dies kaum notwendig, denn den Zulieferern und Einkäufern seien diese Weltmarktführer vertraut.

Kein Unternehmen sollte auf Unternehmensstory & Personal Branding verzichten!

"Unterschätzen wir nicht, dass auch im B2B Menschen mit Menschen Geschäfte machen. Außerdem ist es für diese Unternehmen sehr förderlich, wenn sie sich auch bei den indirekten Zielgruppen - also den Abnehmern ihrer Abnehmer - mit einer Unternehmensstory bekannt machten. Es stützt die Marke und erweckt allgemeine Aufmerksamkeit.

Wenn etwa ein Medizintechnik-Unternehmen Hervorragendes bei der Erstellung von sonographischen Medizinprodukten leiste, ist der Name als solcher für Patienten vielleicht weniger interessant. Doch Ärzte und Chirurgen, die damit arbeiteten, könnten ihren Patienten mehr Sicherheit und Geborgenheit vermitteln, wenn sie sich mit dem Zulieferer-Unternehmen gut aufgehoben fühlen.

Auch Zulieferer für hochklassige Gastronomie und Hotellerie oder Betriebskantinen und Schulküchen sorgten mit einer starken Kommunikation für mehr Aufmerksamkeit für ihre B2B-Kunden. Gerade bei Marken, die sich über Wiederverkäufer an die Direktnutzer richten, sei es daher förderlich, die indirekten Zielgruppen über Pressearbeit, Corporate Publishing, Corporate Wording, Blogging, Publikation, Video oder Social Media Marketing anzusprechen. Seit einigen Jahren sei auch ein starker Trend bei CEOs und Vorständen zu beobachten, die sich auf Kommunikationskanälen zu Themen äußern, die ihr Wirken und Leben betreffen. Die Wahl der Medien und Kanäle trifft das Unternehmen nach individueller Neigung und nach Maßgabe der Zielgruppe.

Einkäufer von B2B-Unternehmen reagieren genauso menschlich und persönlich wie im B2C-Geschehen und sind interessiert daran, berichtenswerte, über reine Fakten hinausführende Inhalte mit Nutzwert zu erfahren. Lässt ein Unternehmen eine Mission erkennen und das Bestreben, sich über hochklassige Produkte auf einem Nischenmarkt seine Vision von einer "besseren Welt" zu realisieren, erfüllt das auch Einkäufer mit einem gewissen Stolz - denn sie fühlen sich als Teil dieser Philosophie.

Nicht zuletzt fördere gezielte Marktkommunikation das Rekruiting von hochqualifizierten Mitarbeitern, denn wer würde nicht gerne bei einem starken Unternehmen mit einem starken Image anheuern?


www.missword.de 

Manufaktur für das wirksame Wort

Call +49 172 3244591 Sigrid Jo Gruner


Mittwoch, 13. November 2019

1a-Grenadas - Blog für Kommunikation, Kulinarik, Kurzgeschichte: Mittwochsthema: Der 7-Stunden-Kommunikationscheck ...

1a-Grenadas - Der 7-Stunden-Kommunikationscheck ...: Hallo - heute einmal ganz persönlich!  Wie würde es sich für Sie anfühlen, wenn Sie sich bei Ihrer Jahresplanung für die Kom...

Mittwochsthema: Der 7-Stunden-Kommunikationscheck 2020



Hallo - heute einmal ganz persönlich! 

Wie würde es sich für Sie anfühlen, wenn Sie sich bei Ihrer Jahresplanung für die Kommunikation 2020 professionell unterstützen ließen?

Sich fragen ließen: "Wie war Ihr Jahr 2019 und was soll 2020 in Sachen Eigen-PR passieren? Was macht für Sie wirklich Sinn?"

Zeit für die Jahresplanung 2020 - für eine kommunikative Paketlösung in fünf Stunden!




Das Jahr neigt sich und wir werten es aus, um die Kommunikationsschritte für 2020 zu planen. Was lief in 2019 kommunikationstechnisch richtig gut? Was könnte besser sein? Was war "für die Katz?" Was macht für 2020 am meisten Sinn? 

Deswegen sollten Sie die Jahresplanung im Duo checken!


Gerade Solisten oder Einzelunternehmer braten schon mal im eigenen Saft. Zu zweit ist man effektiver als allein. Das mag nicht immer stimmen - in unserem Fall ist der Satz goldrichtig. Denn ein gemeinsames Brainstorming in einem intensiven Dialog zwischen Unternehmer und externem Sparringspartner fördert ungeahnte Dynamiken und Energien zutage. Einblicke, die der Insider allein nicht hätte, Perspektiven, Sichtweisen, die kontrovers diskutiert werden und unterschwellig inspirieren.

Der Binnenblick trübt gerne die Sicht auf das Wesentliche. Dann vermeiden wir gerne sich auftürmende Klippen und alles, was weh tun könnte und gerade das ist - falsch! Oder besser: nicht zielführend! Denn das treibt uns in die kreative "Inzucht""

Ein externer Kommunikationsprofi fragt gezielt nach, hat keine Hemmungen, den Finger auch mal auf Druckstellen zu legen - wenn der Unternehmer es auch wünscht und aushält. Schmerzen sollte es allerdings nicht - sondern klären, transparent machen, motivieren.

Paket-Angebot für 2020: 


So sieht Erfolg aus ..

Der 7-Stunden-Kommunikationscheck! 

Wo stehen Sie gerade, wohin wollen Sie kommen und wie soll das passieren..


Erfolg in drei Schritten:

  (1) Fragebogen (wie unten)*, den Sie durchgehen. Ich checke Ihre Website und Ihre Kommunikationstools nach speziellen Kriterien: Nutzerfreundlichkeit, Informationsgehalt, Emotionalität, Verständnis, Attraktivität, Vertrauensbildung u.a. und recherchiere zu Ihrem Themenhintergrund. 

(2) Positionierungsmeeting in Workshop-Atmosphäre (Persönlich/Telefonisch/Facetime o.a.) und gemeinsames Erarbeiten von Antworten: Strategie, Ziele, Zielkunden, Angebot, Präsentation, Charakteristika, Spezialitäten, prägende Merkmale, Kommunikationskanäle und- inhalte u.a. (1,5 bis 3 Stunden)

(3)   Ich werte die Ergebnisse aus und fasse sie in einem Dossier zusammen, das grundlegende Basics für Ihre Kommunikationsinhalte festlegt (Strategie, Tonalität, Wording, Kernbotschaft, Slogan, Grundphilosophie, Story, Quintessenz, Mission u.a.) und in dem ich auch geeignete Kommunikationsmaßnahmen vorschlage. 

.. and more: Wir benennen und diskutieren die für Sie empfehlenswertesten und sinnvollsten nächsten Kommunikationsschritte. Idealerweise erhalten Sie ein Kurzkonzept/eine Guideline zu den Kommunikationsmaßnahmen 2020 (inklusive redaktionellen Themenplänen, turnusartigen Abläufen u.a.)


     Genau darum geht's:


Freedom counts
     Wir klären Fragen wie "Wie erreichen Sie mit Ihren Angeboten Ihre Zielkunden? Was ist das Einzigartige an Ihrem Angebot? Welche Geschichten können Sie erzählen? Wofür brennen Sie wirklich? Was ist der Grund, jeden Tag fröhlich an den Schreibtisch zu eilen? Welche Hauptprobleme treiben Ihren Kunden an? Welche Bedeutung haben Ihre Angebote für Ihre Kunden? Welche Nutzen können wir kommunizieren und was macht Sie für Ihre Kunden sympathisch? Wie schaffen Sie Vertrauen? Welche Heldenreise können Sie erzählen? Welche Story steckt in Ihnen?"



     Warum im Paket ? 


   Pakete machen Sinn, weil sie spezifische Problemlösungen ganz durchdenken und keine halben Sachen zurücklassen. 



    Jedem das Seine!

    Deswegen gibt es bei MissWord! auch faire Paketpreise, die sich an Eckdaten wie Umfang, Komplexität, besonderen Fragestellungen u.a. orientieren. Sie wählen zwischen dem Leisury-Package (Buchung von 3-7 Stunden), der Just-in-the-middle-Ausführung (bis 10 Stunden) und der Cheerio-Ausstattung (bis 15 Stunden und mehr:-)). Das sind allerdings Richtwerte, die im Einzelfall eine Eigendynamik entwickeln:-)





    Individualpaket buchen: 

    dialog@missword.de; 0172.3244591; 02641.384287



# #Jahresplanung #Kommunikationscheck #Kommunikationsmaßnahmen 2020 #PR-Maßnahmen


Winterzeit - Gerhard Gellinger, Pixabay
     Planung: Harry Sadek - Pixabay
     Oldtimer: Pixel 2013 - Pixabay






MissWord! - Sigrid Jo Gruners Alter Ego - 

Sigrid Jo Gruner gibt Unternehmen, Organisationen & Freiberuflern, Beratern & Coaches mehr Freiheit und Freiraum für die eigentlichen Kernaufgaben. Sie unterstützt bei der Marktpositionierung, mit strategischem Branding, individueller Unternehmenskommunikation, 1a-Content. 

Schwerpunkte: 
Strategische Beratung, Redaktion & Texttuning, Buchcoaching. Content für Website,  Video und Podcast. Online PR.

Skills: Interdisziplinäres Denken und Konzipieren, ganzheitlicher Blick, umfassende Betreuung. Digitale Handhabung - analoge Beziehung. 

Schwerpunktthemen: Alles was Sinn macht, nachhaltig Relevanz entwickelt und alle Sinne anspricht. New Work, digitale Transformation, Leadership, Innovation & modernes Business, Leisury & Persönlichkeitsentwicklung, Food & Kulinarik, Gesellschaftspolitik.

Foto Thinkstock 177812813


Buchen Sie Emotion: 0172.3244591 

(Die ersten 30 Minuten gehen auf mich!)


..


Dienstag, 27. August 2019

1a-Grenadas - Blog für Kommunikation, Kulinarik, Kurzgeschichte: Mittwochsthema: Kurz & gut - Generalist vs. Spezia...

1a-Grenadas - Blog für Kommunikation, Kulinarik, Kurzgeschichte: Mittwochsthema: Kurz & gut - Generalist vs. Spezia...: Hätten Sie es gern, wenn man Sie als beschränkt bezeichnete? Monokultur oder Diversität? Ich plädiere für die Vielfalt. Sie werden ...

Mittwochsthema: Kurz & gut - Generalist vs. Spezialist!

Hätten Sie es gern, wenn man Sie als beschränkt bezeichnete?


Monokultur oder Diversität? Ich plädiere für die Vielfalt.


Sie werden immer mehr, verifizierte oder selbsternannte Experten für dies und das. Gerne versehen mit den Attributen "einzigartig", "unübertroffen", "Deutschlands bester ...", "Europas größter ...". Treffe ich auf einen Vertreter dieser Spezies, reizt es mich entweder zum Schmunzeln oder ich ärgere mich, weil ich offenbar nicht die Chuzpe besitze, ein einziges Thema so (narzisstisch) selbstüberzeugt und prominent zu besetzen, als sei ich die einzige, die die Fähigkeit dazu hätte und dies mit Fug und Recht behaupten könne. 


Sozusagen der Hahn im Korb! 




Der Spezialist für Hennen genießt die Alleinherrschaft!


Aber das isses ja nicht! So ein Hahn hat's ja auch nicht leicht. Der Einzige auf dem Hühnerhof zu sein, kann einsam machen. Und dann muss er sich ständig neu bewähren und es den Damen beweisen. Denn ein Ruf, der sich auf eine einzige Qualität bezieht, ist rasch mal ruiniert .. tz tz tz .. Oder der Wind dreht sich und ein Konkurrent taucht auf aus dem Nichts. Dann ist es mit der schönen Marktnische genauso rasch zu Ende. 

Das berühmte Alleinstellungsmerkmal 

Hat das in diversifizierten Zeiten überhaupt noch eine Berechtigung? Stammt es nicht aus einer Marktsituation, die überschaubarer, konstanter, langfristiger getaktet war als die heutige, digital transformierte, in der das Tempo schwindelig machen kann? In einer Zeitenwende, in wir uns gerade auf sich rasant und gravierend verändernde Verhältnisse einstellen müssen? 

Wer heute als Experte gilt, kann morgen schon von einem disruptiv vorgehenden Angreifer aus seiner Nische gekickt werden.

Erfrischend, dass sich in letzter Zeit die Stimmen mehren, die gerade Solopreneuren, Einzelunternehmern, Selbstständigen zum Mut und Standing raten, zu ihrer Vielseitigkeit zu stehen. Ja, diese als eine hohe Qualität, ein gewichtiges Pfund in der Waagschale des Marktes zu bewerten. Einzigartig eben!

Wer einen gut gefüllten Fundus sein Eigen nennt, kann sich rascher wandeln, wenn dieser kein mitgeschleppter Ballast, sondern bravourös komponiertes und aufeinander aufbauendes Wissen darstellt.

Tut gut, ist richtig, macht Sinn! Es liebe die Vielfalt.


In einer Zeit der rasanten Veränderung droht die Nivellierung auf ein Mindestmaß. Das kann man beklagen. Kann ihr aber auch rebellisch begegnen. 

Ich begann meine Ausbildung ganz früh - schon als Achtjährige schrieb ich Aufsätze, die, wenn ich sie heute lese, mich tatsächlich staunen machen. Viel auf mich gestellt, fiel mir auch viel Freiraum zu, um nachzudenken, meine Liebe für Musik und Literatur kennenzulernen, Klavier zu spielen, in der nahen Natur herumzustreunen. Da gab es wilde Erdbeeren und Hagebutten, Wasserlilien und Seerosen, Maikäfer und der Biss in Kornäpfel, Mirabellen und Pflaumen hoch auf dem Erntewagen neben der Fachwerkmühle meines Großvaters, die mir später Bauchgrummeln verursachten.

Heute in Zeiten der Helikoptermütter, die ihre Kids im SUV bis zur Schulbank fahren und die Freizeit ihrer Kleinen minuziös einplanen, schwer denkbar.- Können überbehütete Kinder diese Überregulierung anders als über exzessive digitale Nutzung ausgleichen?


Alles Kürbis? Ja und nein.

Diese frühe naive Neugier und ihr Ausleben legten neuronale Spuren, die bis heute wirken. Interesse an und die Fertigkeit in vielen Gewerken (Journalismus, Public Relations, Lektorat, Theater und Medien, Kommunikation, Management, Veranstaltungsdesign und Lobbying, Psychologie) und Gattungen (Text, Buch, Drehbuch, Roman) pflasterten meinen Berufsweg mit farbigen Meilensteinen. Auf den ersten Blick könnten Außenstehende meinen, dass diese nicht immer etwas miteinander gemein hätten. Weit gefehlt!


Alles fügte sich zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen.


Es kommt  - wie so oft - weniger auf das Was, sondern auf das Wie an. Das Gesamtgebäude sollte von einem Hauptthema, einer tragenden Grundidee überdacht und von unterschiedlichen Säulen gestützt werden, die zusammen ein Ganzes ergeben. Ich rede keinesfalls einem "Bauchladen" das Wort, in dem neben Schnürsenkel auch Schönheitscreme und Macarons oder Rolex-Uhren angeboten werden. 

Menschen suchen viel weniger ein bestimmtes Produkt oder eine spezifische Dienstleistung als die Erfüllung eines Versprechens, das unter dem äußeren Erscheinungsbild hervorlugt und das der Bedeutung, die es für den Interessenten hat, so vollkommen wie möglich entspricht. Ohne emotional berührt zu werden keine Kaufentscheidung, es sei denn aus purer Notwendigkeit.

Lassen Sie sich keine Experten-Fesseln anlegen! Gehen Sie nicht in die Monokultur.


Der Experte hat seine Daseinsberechtigung, wenn er hält, was er verspricht. Wenn er ein Feld so prominent besetzt, dass kein Anderer dagegen anstinken kann. Der Generalist muss es nicht ständig beweisen. Er vertraut auf die Macht der Fülle - und auf sein inneres Wissen und Gefühl.

Das Leben ist zu vielfältig, die Welt (mehr denn je) so reich an Themen, Eindrücken, Interessen, Inspirationen, dass es eine Schande wäre, es in einer zugespitzten, beschränkten Bedürftigkeit, die sich Spezialisierung nennt, zu verbringen. Einseitige Spezialisierung ist auch Beschränkung. Das engt ein und verstellt den Blick ins Weite, das Gefühl für den Gesamtzusammenhang.

Natürlich rede ich hier keinem "Bauchladen" das Wort, in dem wahllos Schnürsenkel neben Rolex-Uhren liegen, sondern einem wohl komponierten, harmonisch sich gegenseitig ergänzenden Angebot verschiedener Interessengebiete und Fertigkeiten, Erfahrungen und Leidenschaften. Ganzheitlichkeit vs. Monokultur.

Die Monokultur ist auch in der Agrarwirtschaft umstritten. Pflanzen lieben die bunte Vielfalt. Und Böden nehmen Monokultur krumm. Sie ist kein Platz für Tiere und unwirtschaftlich obendrein.

Hätten Sie es gerne, wenn man Sie für "beschränkt" hielte? 


Ich stehe ein für meine Spezialisierung auf Diversität.


Der Nutzen für meine Klienten ist immens. Denn ich gucke genauer hin und flugs verschmelzen sich die richtigen Drähte in Bauch und Kopf, die für das Klientenanliegen von Bedeutung und Nutzen sind.

Und da soll ich dem Rat von einseitig geprägten Mono-Denkern folgen und meine Expertise, mein Angebot auf ein Mindestmaß zuspitzen? Mein USP ist die stupende Vielseitigkeit, die sich unter keinen Begriff pressen lässt - und vielleicht am ehesten als Generalistentum mit besonderer Ausprägung auf den Menschen und die Lösung seiner Bedürfnisse zu benennen wäre. 

Natürlich gibt es Vorlieben, Felder, in denen man Exzellenz erreichen kann. Hier spielen die Marktgesetze hinein, die Probleme, Wünsche und Bedürfnisse der Zielkunden oder "Wunsch-Menschen", die Bedeutung dessen was ich ihnen als Unterstützung und Begleitung anbieten kann.

Ich ging einen längeren Weg, um darin Gewissheit zu erlangen:


Ich bin Expertin für Vielseitigkeit!  


Heureka - das musste einmal gesagt werden!




Sharing is caring!

#Experte#Spezialist#Vielseitigkeit#Generalist#Diversität#Monokultur



Fotonachweis
Alle Pixabay
Gemüse: Sabrina Ripke
Hahn im Korb: Daniel Kirsch











Wort. Strategie. Text. Skript. Story. Buch. Kommunikation.

MissWord! - Sigrid Jo Gruners Alter Ego
Foto Thinkstock

Sigrid Jo Gruner unterstützt  als "MissWord! Manufaktur für das wirksame Wort" Unternehmen, Organisationen & Freiberufler, Berater & Coaches bei ihrer Marktpositionierung, mit strategischem Branding und individueller Unternehmenskommunikation. 

Schwerpunkte: 
Strategische Beratung, Redaktion & Texttuning, Qualitätstext. Buchcoaching. Content für Website,  Video- und Podcast. Online PR.

Skills: Interdisziplinäres Denken und Konzipieren, ganzheitlicher Blick, umfassende Betreuung. Digitale Handhabung - analoge Beziehung. 

Schwerpunktthemen: Alles was Sinn macht, nachhaltig Relevanz entwickelt und alle Sinne anspricht. New Work, digitale Transformation, Innovation & modernes Business, Personality, Food & Kulinarik, Gesellschaftspolitik.

Foto Thinkstock 177812813


Hier geht's zur kostenfreien Information: 0172.3244591