Sonntag, 2. September 2018

Aufgespießt: Werden künftig Textroboter das Sagen respektive das Schreiben haben?




Unsere Zeitgenossen in einer digitalen Welt

Sprachqualität in einer digitalisierten Welt


In einer digitalen Zeit muss man mit allem rechnen. Was wir aber in der ersten Euphorie über Smartphone, Messager, Facebook und Chatroom nicht erwartet haben, zeigt sich jetzt als Verflachung und Vermassung von vielem, was uns über die Jahrzehnte/Jahrhunderte lieb und teuer war. Traditionelle Print-Zeitungen kämpfen ums Überleben, Sprachqualität droht zum Begriff zu verkommen, den nur wenige deuten können. Hat die Überflutung an audiovisuellen und digitalen Reizen die Schriftsprache in eine Randposition innerhalb der Marketingkommunikation gedrängt? In der analogen Zeit war vieles erschwerter (Gottlob wusste man dies in Ermangelung eines Vergleichsmaßstabs nicht), im digitalen Change allerdings ist vieles reduzierter.

Hä ? Was babbelst du da?

Sprache ist Veränderungen unterworfen. Jugendsprache gibt es vermutlich seitdem sich die Menschen der Sprache bedienen. Was uns heute in der heranwachsenden Jugend zu Ohren dringt, ist allerdings für Generationen, die noch in einer rein analogen Zeit aufgewachsen sind, recht krude, In den Fünfziger und Sechziger Jahren stellte die damals aufkommende „Halbstarken-Sprache“ eine Provokation dar, heute nimmt sie sich vergleichsweise harmlos aus. „Halbstarke“ benutzten ihren Slang, um wahrgenommen zu werden. Ebenso wie die schwarze Lederjacke und Elvis-Tolle wollten die Jugendlichen Zeichen setzen, um in der auf die junge Generation verkrustet wirkenden Erwachsenenwelt Gehör zu finden.


Cyber-Kommunikation
Heute sitzt das Smartphone mit am Familientisch wie noch vor fünf bis zehn Jahren das Fernsehgerät und Cyber Kommunikation ersetzt vielfach das was Ältere „Gespräch“ oder „Konversation“ nannten. Dass Sprache ein Auslaufmodell sein könnte, hätten sie absurd gefunden. Nicht selten werden Kinder eingeschult, die lediglich über geringe Sprachfertigkeiten verfügen, mit einem Smartphone jedoch gekonnt umzugehen wissen. Kunst, Literatur und Kultur waren immer Seismographen der Zeitströmungen. Während sie in allen Zeitepochen die wichtigsten gesellschaftlichen Entwicklungen spiegelten, lässt sich in den Nuller Jahren eine Fluchtbewegung in die (Alb-)Traumwelten von Fantasy (Harry Potter), Super Heroe-Serien, Märchen- und Trickfilmen, Killer-Games und Gewalt-Videos ausmachen. Vermeidungsverhalten innerhalb einer immer massiver und dichter digitalisierten Welt?

Gehören Schreibende, Autoren, Redakteure, Texthandwerker bald einer aussterbenden Spezies an?

Die digitale Kommunikation entbehrt vieler Signale, die vital sind, soll zwischenmenschliche Beziehung funktionieren: Haptik, Mimik, Tonfall, Körpersprache, Empathie, Pacing, Ausdruck. Ihr Medium heißt "Bits & Bytes". Roboter sind heute in der Lage, Chatrooms zu bespielen, Nachrichtensendungen zu füllen, auf Twitter mittels Fake News Verwirrung (und Schlimmeres) zu stiften und Hate-Storms zu entfachen. Kollege Roboter mag bei Sportnachrichten, die sich rein auf die Ergebnisse konzentrieren, durchaus okay sein. Aber überall dort, wo der Mensch sich emotionale Spiegelung, intuitives Kommunizieren, Meinung, Kommentar, Bedürfnisbefriedigung, Wahrnehmung, Reflexion, Sinngehalt, Subtext wünscht, laufen Robot-Texte ins Leere. Ein Roboter kann mittlerweile Gefühle ausdrücken („Larry ist jetzt sehr traurig!“), empfinden kann er sie nicht und wird dies auch nie tun. Einen Tamagochi zum Liebhaben? Diese Ersatzbefriedigung nannte man früher Selbstbetrug.

Das Revival der Welt der Dinge, Gefühle und Emotionen

Man staunt - es zeigen sich Gegentendenzen – Würfel- und Brettspiele, Familienunterhaltung, Vinyl-Schallplatten, Knetmasse und Ausmalbücher für Erwachsene, stationäre Reisebüros und Tante-Emma-Läden erleben eine Renaissance der Bodenständigkeit und Begreifbarkeit. Verlangsamung mit gleichzeitiger Intensivierung bietet dem atemlosen Tempo auf der Datenautobahn Paroli. Die physische Welt der Dinge setzt Zeichen gegenüber dem Internet der Dinge.

Berechtigte Hoffnung macht sich breit, dass eben doch nicht alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Schließlich sind Menschen doch vernunftbegabte Wesen, oder? Ich fürchte nur, hier hat die Vernunft einen schweren Stand. Es bedarf der Empathie, Emotion und Einfühlung, um zu begreifen, dass alle diese nicht-physischen und - durch die digitale Brille gesehen - scheinbar luxuriösen Unerlässlichkeiten wie Kommunizieren und Schreiben, Gespräch und Diskurs, Kontakt, Nähe und Beziehung die Basis und Essenz unserer menschlichen Existenz darstellen. Gefährden wir sie nicht!


Lesetipp:
Der Berliner Coach und Organisationsberater Thomas Wehrs (www.thwehrs.com) weist auf diese und ähnliche Aspekte in seinem im Juni 2018 erschienenen Sachbuch "Störfall Mensch!" eindringlich hin. 



Tags: digitalisierte Welt, digitale Zeit, Sprachqualität, digitale Kommunikation, Kollege Roboter, Internet der Dinge, Smartphone, Cyber Kommunikation

Bildnachweis:
Foto oben: Pixabay kalhh
Foto Mitte: Pixabay sciencefreak



Sharing ist Caring! Thanks.





MissWord! - Sigrid Jo Gruners Alter Ego

Wort. Strategie. Text. Story. Buch. Kommunikation

Sigrid Jo Gruner unterstützt  als "MissWord! Manufaktur für das wirksame Wort" Unternehmen, Organisationen & Freiberufler, Berater & Coaches bei ihrer Marktpositionierung, mit strategischem Branding und individueller Unternehmenskommunikation. 

Schwerpunkte: 
Strategie- & PR-Beratung, Redaktion & Texttuning, Premiumtext (Web, Magazin, PR), Publikation (E-Book, Whitepaper, Folder), Buchcoaching und Ghostwriting (Sachbuch & Corporate Book für Beratungsprofis und Unternehmen). Eigene Autorenprojekte (narrativ/szenisch). Skills: Interdisziplinäres Denken und Konzipieren, ganzheitlicher Blick, umfassende Betreuung. Digitale Handhabung - analoge Beziehungsgestaltung.

Charakteristika: Leidenschaft, Empathie und Chuzpe und 26-jährige Selbstständigkeit.

Schwerpunktthemen: Alles was Sinn macht, langwirkende Relevanz entwickelt und alle Sinne anspricht. Gesellschaftspolitische Themen und modernes Business, modernes Leben, komplexes B2B, Food, LifeBalance