Sonntag, 6. April 2014

Was ist das Geheimnis des "Flow"?



Immer wieder mal werde ich gefragt: Wie geht das - Schreiben - Kennen Sie auch Schreibblockaden? Wie kommt man in den richtigen Schreibfluss? 


Im Flow zu sein – das gibt es ja nicht nur beim Schreiben. Jeder ist es, wenn er sich selbst ganz intensiv spürt und Kontakt zu seiner inneren Welt hat und zu dem, was er tut. Bei mir tritt dieses Phänomen auf, wenn mich das was zu tun ist voll und ganz mit Freude erfüllt, weil ich darin einen Sinn erkenne, bewusst oder unbewusst. Dann bin ich ganz ohne Zutun motiviert (übrigens kann kein Mensch von außen motiviert werden, das muss er tatsächlich selbst leisten!) und ganz bei mir. Daraus entstehen kostbare Momente des völlig bei sich Seins, ganz aus der Tiefe. Und überraschende Ergebnisse! 

Beim Schreiben gehe ich sowohl systematisch als auch empathisch vor: 1. den Kopf von Anderem leeren (Chi Gong, Meditation) 2. sich in das Thema einlesen & recherchieren, 3. mit mir selbst brainstormen  &  mindmappen, beide Gehirnhälften einschalten, 4. bei Auftragstexten ein Interview mit dem Auftraggeber führen, 5. in einem Grobkonzept die strategische Struktur niederlegen, aber nicht sklavisch einhalten, 6. mich ganz doll auf den Schreibprozess und auf das Ergebnis freuen und 7. schwupps – taucht aus meinem Innern eine Inspiration auf, Puzzleteile formen sich zu einem Ganzen und die Gedanken fließen fast wie von selbst in die Tastatur von missword.de - denn MissWord! ist mein alter ego. (Natürlich ist da noch 8. mehrmals überarbeiten!)

So fühlt sich Glück an.


Interessanter Blog für die, die sich zum Schreiben berufen fühlen: http://www.schreibsuchti.de/2014/04/03/blogparade-mein-schreib-flow-wie-sieht-deine-kreative-phase-aus/