Mittwoch, 10. Juni 2015

Aufgespießt: Burger vs. Smoothie

Heute ist Mittwoch, heute gibt's mal keine Suppe, sondern einen Blick auf die Burger-Kultur - Saisonbedingt haben Saft und Smoothie mit einem Topping aus Erdmandel & Chiasamen das Wort


Kontrastprogramm für die Mittagspause

Wer in der Stadt arbeitet und in der knappen Mittagspause an Kita, Shopping, Erledigungen denken muss, hat keine Muße für einen richtigen Lunch, sondern steht an für Sandwich, Döner oder Bockwurst. Die Systemgastronomie findet ihre Stammklientel bei notorisch gehetzten Berufstätigen. Ungesund? Entwarnung geben Ernährungsexperten wie der Freiburger Medizinprof Daniel König.  Fastfood - ob in Kantine oder am Imbisstand - sei gar nicht so ungesund wie der ihr vorauseilende Ruf. Entscheidend seien Turnus,  Portionsgröße, Auswahl. Also eher das was man nicht isst!

Ein Lehrer im amerikanischen Mittleren Westen machte es vor: Für eine Schülerwette unterzog er sich 3 Monate lang einer "Mc-Donalds-Kur". Allerdings führte sich der - nun ja - deutlich Übergewichtige primär Salat und Burger zu, verkniff sich Pommes, verzichtete auf zuckerhaltige Getränke und passte beim Käse auf. Fazit: Er verlor 18 Kilogramm und gewann die Wette. 

Der Burger ist wieder salonfähig, seit Luxus-Burgerias und Bio-Lieferdienste den kleinen kugeligen Knallkopf in ein ganz neues Bratfett tauchen. Mit Fleisch von artgerecht gehaltenen Weiderindern, Dinkel- und Roggenbrötchen, knackigen Gemüsestreifen, frischen Früchten und selbst gemachten, leichten Sößchen. Auch im Veggie-Format und belegt mit Bio-Huhn-Buletten, Krabben, Avocado und Ziegenkäse ein kaum zu toppender Mittagssnack.

Was grünt in deutschen Bürostuben?

Und - die zweite gute Nachricht - die Qualität in deutschen Kantinen hat sich über die Jahre mit dem allgemein wachsenden Bewusstsein für vernünftige Ernährung deutlich verbessert. In vielen Büro-Teeküchen stehen Mikrowelle und - mit ein bisschen Glück - Pürierstab oder Entsafter. Mit Letzteren lässt sich relativ easy ein Mittags-Smoothie zaubern, der störendes Magenknurren merklich mindert und Energie für den restlichen Arbeitstag aufbaut.

Energy Power
15-20 rote Trauben, 2 gewürfelte Selleriestangen, 1/2 geschälte, geschnittene Salatgurke und das gewürfelte Fruchtfleisch einer reifen Limette gemeinsam mit einer Handvoll Basilikumblätter nacheinander in einem Entsafter geben und das Ergebnis genießen.

Kiwi-Leckerchen
2 gelbe Kiwis, 1/2 geschnittener Apfel, 2 Handvoll Babyspinatblätter, Saft einer halben Zitrone im Entsafter bearbeiten.

Spargelkraft
Vier Stangen grüner Spargel, 3 Stangen Sellerie, 0,5 cm gehackter Ingwer, 100 g Ananas, 1/2 Apfel (alles geschnitten) landen gemeinsam mit dem Saft einer Limette im Entsafter. 

Frühlingssmoothie
Spargelspitzen, wilde Kräuter (Koriander, Minze), Blattsalat, Karottengrün und stilles Wasser in einem guten Mixer zu einer aromatischen Komposition pürieren. Ggfs. mit Erdmandel und Chia-Saat anreichern. (s. unten) *

Die leicht-bittere Note:
Der Mixer sollte wirklich leistungsstark sein (und ist daher leider auch kostspieliger), damit die Pflanzenfasern auch wirklich aufgeschlossen werden. Denn nur auf diese Weise gelangen alle wertvollen Inhaltsstoffe - Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Aminosäuren, Enzyme, Chlorophyll und sekundäre Pflanzenstoffe -  in den Organismus. Und das lohnt sich!

Das große Plus:
Smoothies sind ideale Detox- und Entschlackungsgefährten, und sollen - ihrer Erfinderin Victoria Boutenko nach - die stärkste Anti-Aging-Waffe darstellen, die man in der Küche schmieden kann. Ganzheitlich wirksam auf Körper, Geist und Seele. Experimentieren erwünscht.

* Wer's mag rührt Erdmandelflocken und Chiasamen mit hinein. 

Was die Sache sämiger, sättigender und noch gesünder (!) macht. Beide regen Stoffwechsel und Verdauung an und sind frei von Gluten. Die Erdmandelknolle stammt aus Westafrika und Südeuropa und ähnelt geschmacklich Nüssen und Mandeln. Chia-Samen aus der Salbeipflanze werden als Heilsamen gehandelt und liegen schwer im Trend, aber leicht in Magen und Kalorienkonto. Bereits die Majas und Aztekten schworen auf sie als Kraftprotze und hochpotente Sattmacher. Erdmandel und Chia gibt's im Reformhaus, Naturladen, gut sortierten Einzelhandel, Bio-Webshop. In der Paläo-Ernährung (wie sie heute von Molekularbiologen wie Dr. Sabine Paul wieder empfohlen wird) schätzt man sie seit der Steinzeit.




Bild Burger: fotolia.com  #72895967 | Urheber: Lukas Gojda
Bild Smoothie: fotolia.com  #81803960 | Urheber: aidart