Mittwoch, 15. Juli 2015

Mittwochssuppe: Sonnige Erbensuppe, giftgrün Erbsen, sattrotes Pesto, mit einem Kick Säure


Mittwochssuppe: Giftgrüne Erben, sattrotes Pesto + ein Spritzer Saures


Hülsenfrüchte verbindet man eher mit winterlich-deftigen Eintöpfen. Dass die Aschenputttel-Gemüschen sich auch im Sommer ganz willig in den Suppenteller schmiegen, sollte man kulinarisch nicht unterschätzen. Denn jetzt kullern sie wieder – die frischen Erbsen in der Zuckerschote, die sich gegen einen leichten Druck mit dem Fingernagel und mit einem lustvollen Knacken öffnet. Leider braucht man eine Menge Schoten für vergleichsweise wenige Erbsen – aber nicht nur die herrlich grün-giftige Farbe lohnt die Mühe allemal.


Sonnige Erbsensuppe - Die Wandlungsfähige


Auf Potage St. Germain hört die Erbsensuppe, wenn wir sie mit Butter, Knoblauch und Sahne zubereiten. Mediterran gibt sie sich mit Olivenöl und selbst gemachtem roten Pesto und/oder einem Schuss Balsamico. Deutsch mit kleinen Speckkrüstchen und frischem Bohnenkraut. Griechisch mit Schafskäse und Minze. Sizilianisch mit Lorbeer und Zitrone. Ausprobieren! Jede Variation braucht frische Kräuter (Minze, Thymian) zur wahren Größe. Pfeffern kann man nach Belieben mit frischen weißen oder schwarzen Körnern, mit Chiliringen oder einem Klacks Sambal (gemeinsam mit Zitronengras und Limette gibt sich die Potage dann eine exotische Ausstrahlung).

Wir benötigen:


Für die Suppe: 450 g frische junge gepalte Erbsen (Gewicht geschält!), 2 fein gehackte Schalotten, 450 ml Wasser oder leichte Gemüsebrühe, Meersalz, Pfeffer nach Belieben (s.o.), Butter oder Olivenöl, Balsamico, Sahne oder roten Pesto oder Speckkrüstchen oder Schafskäsewürfel (s.o.), frisches Bohnenkraut, Thymianblättchen und/oder Minzblätter zur Deko

Für das Pesto: 100 g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten, 100 ml bestes Olivenöl, Pfeffer, 1 EL Pinienkerne, 50 g geraspelten Parmesan, Schuss Balsamico

Und so funktioniert die mediterrane Variante:

1 Olivenöl erhitzen, Schalotten darin andünsten, Wasser und Erbsen zufügen, würzen, Knoblauchzehe im Ganzen einlegen, alles aufkochen. Zurückschalten, Erbsen 12-15 Minuten weich köcheln. Knoblauch herausfischen.

2 Suppe fein pürieren, abschmecken. Schuss milden Balsamico für die Bekömmlichkeit einrühren. Mit Kräutern bestreuen.

3 Pesto-Zutaten fein pürieren und abschmecken. Zur Suppe reichen.

Junge, besonders zarte Zuckererbsenschoten kann man übrigen kochen ohne sie vorher aus dem Gehäuse zu pulen. Und dann mit Haut und Haar verzehren! Einfrieren lassen sich frische Erbsen, wenn man sie blanchiert, also nur kurz in kochendem Wasser gart, dann kalt abschreckt und eintütet.

Der unbestrittene Halbgott der Essige – Aceto Balsamico.


Er ist reine Handarbeit. Seine feine, samtige Säure holt er sich aus dem gekochten Most weißer Trauben aus der italienischen Region Emilia. Die Bio-Version kommt ausschließlich aus Bio-Weinreben, verzichtet auf den Zusatz von Essig-Bakterien, Schwefel und Zuckercouleur und ist daher in der Ausbeute rarer und exklusiver. Die Aromenvielfalt lässt sich beschreiben wie bei guten Weinen – er gibt Gemüse- und Obstsalaten die letzte Ölung und macht sich selbst auf einem Dessert wie Panna cotta und frischen Erdbeeren gut. Die Anzahl der Weinblatt-Symbole auf dem Etikett verrät viel über die Süße des Essigs. Sparen sollte man beim Aceto Balsamico nicht. Er dankt es mit langhaltendem Aroma und sparsamen Verbrauch – einige Tropfen genügen.

Unsere Erbsensuppe holt sich von ihm (und den frischen Küchenkräutern) die Bekömmlichkeit, denn vor allem getrocknete Hülsenfrüchte – wer wüsste das nicht – können ganz schön lange und schwer im Magen liegen. Unsere legeren Sommervarianten machen es Ihnen leichter!

Bild: Fotolia.com 72025473