Mittwoch, 14. Januar 2015

Mittwochssuppe: Sparsames Tom-Kha-Gai

Heute ist Mittwoch, heute gibt's Suppe!

Januar ist ein schwieriger Monat - nicht nur der kleine Katzenjammer nach den üppigen Feiertagen zwickt. Das Konto wurde offenbar von einem Hacker ausgeplündert und meine Versicherungen, Verbandsmitgliedschaften und Steuerbehörden scheinen sich gegen mich verschworen zu haben - wie Schnee in der Sonne schmilzt was einmal mühsam erarbeitet wurde :-)) 

Für uns alle hat es der Januar finanztechnisch und stimmungsmäßig gesehen schwer in sich. Auch in der Arbeits- und Unternehmenswelt braucht's ein bisschen Anlauf, um dem neuen Jahr gefasst ins Auge zu sehen - bereits abgenickte Planungen liegen noch auf Eis, angedachte Projekte dösen vor sich hin. Was jedoch auf Hochdampf läuft, sind die mannigfaltigen Diät- und Fitnessvorschläge, die frühjahreszeitlichen Wunderkuren, Entschlackungswochen und Anti-Aging-Tipps, die jetzt auf uns einprasseln. Da wollen wir nicht beiseite stehen und kochen was Günstiges und gleichzeitig Schlankes, das mit feiner Schärfe und bissiger Würze das müde Winterblut zum Wallen bringt!

Januar-Thaisüppchen 



Wir brauchen:

25 g frische Galgantwurzel, Zitronengras, 2 rote Chilischoten, Ingwerwurzel, 300 g Champignons (alternativ: Austernpilze), Koriandergrün, 1 TL grüne Currypaste, 1 L Hühnerbrühe (Fond aus dem Glas), 400 ml ungesüßte Kokosmilch, 4 EL Thai-Fischsauce, 3 EL Limettensaft, ggfs. etwas Kokosraspeln - die asiatischen Zutaten aus dem Asia-Laden oder der Asia-Abteilung eines guten Einzelhandels. Hat man nicht alle Zutaten komplett - auch nicht schlimm. Improvisieren!

Und so geht's:


1 Galgant und Ingwer in Scheiben, Zitronengras in Stücke, entkernte Chilischoten in Ringe schneiden, geputzte Champignons vierteln, Koriandergrün hacken.

2 Hühnerfond mit Galgant, Ingwer, Zitronengras, Chili, Kokosmilch, Currypaste und Fischsauce aufwallen und 10 Minuten ziehen lassen. Pilze darin 5 Minuten garen. 

3 Mit Koriander bestreuen, mit Limettensaft und frischem Pfeffer abschmecken. Wer mag, streut ein paar feine Kokosraspeln darüber (möglichst frisch gerieben). Wer es sättigender will, gibt gegarten Wildreis dazu.

Fabelhaft wärmend, aufheiternd, anregend! Mehr!!