Mittwoch, 17. September 2014

Mal wat anderes: Schoggi am Mittwoch!

Heute ist Mittwoch, heute gibt's ... Schokoladenkuchen!


Man muss mit seinen Gewohnheiten auch mal brechen können, heute also keine Mittwochssuppe! Außerdem treten wir jetzt in die Jahreszeit, in der man abends gerne mal ein Glas Roten süffelt und sich tagsüber mit einem Stück Schokolade in den Herbst hineinträumt. Der Organismus beginnt sich bereits auf die kürzeren Tage einzustellen und wir ersetzen sommerliche Outdoorfreuden durch sinnliche Genüsse, zu denen schon mal ein kleines Geschmacksbömbchen gehört, das nicht wirklich zucker- und fettarm ist.

Der schnellste Schokoladenkuchen, den ich kenne!


Wir benötigen:

250 g Butter, 250 g feinen Zucker, 3 Bio-Eier mittlerer Größe, 150 g geriebene Mandeln, 50 g Mehl, 80 g feinen Kakao, Spritzer Cognac (kein Muss)

Und so geht's:

1  In der Küchenmaschine weiche Butter mit dem Zucker ca. 15 Minuten in eine cremig-sämige Masse verwandeln. So wird der Teig später saftig. Eier einzeln unterheben.

2 Kakao, Mandeln, Mehl mischen und mit dem Cognac unter die Masse rühren. Auf einem mit gebuttertem Backpapier ausgelegten Backblech ca. 2 cm hoch verstreichen. Tipp: Mit 20 g sehr fein gehackten Mandeln, Walnüssen oder Pistazien bestreuen.

3 Im auf 175 Grad (Gas 2, keine Umluft!) vorgeheizten Backofen ganz unten 30-35 Minuten backen. Garprobe machen.

4 Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen, in 8 Stücke schneiden, mit Kakao bestäuben.

Fabelhaft mit eiskalter Schlagsahne, im übrigen auch ein hübscher Farbkontrast. Dieser Kuchen hat das Zeug zum Dessert, feinen Nachmittagsklatschgoodie und als Seelentröster für zwischendurch. Und auch ein, zwei Tage haltbar, falls tatsächlich etwa übrig bleibt.


Originalrezept in:
Essen & Trinken, 10/2012