Sonntag, 29. September 2013

Sonntagsthema: Die Informations-Blase





Sie schlüpfen aus allen Kuckucks- und Straßeneiern, die selbst ernannten Experten für dies und das. Fast täglich locken Einladungen in Webinare, in denen mir gesagt wird, ich solle mir ein „passives Einkommen“ aufbauen. Mit einem Produkt, das keiner braucht, aber jeder will. Ein Buch zu schreiben, sei doch kinderleicht – einfach ein Nischenthema gesucht – und der Ratgeber für „Rauhhaardackelbesitzer in Süditalien“ oder „Linkshändige Golfspieler in Alaska“ ist schon fast lesefertig. (Ach ja?!) Bestsellerverdächtig sei auch „Wohin mit den Pfunden? - Ratgeber für gerade geschiedene kinderlose blonde Frauen über 40, die schon alles versucht haben und der Verzweiflung nahe sind“.

Wohl gemerkt, Ratgeberartikel, how-to-eBooks und Sachbücher sind prima! Wenn jemand was zu sagen und zu geben hat .. Im Informations-Hype der Jetztzeit hat sich aber eine Informationsblase gebildet die auch mal platzen könnte. (Wir erinnern uns kurz an 2008 und hoffen, dass dieses Datum kein Revival hat, auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür spricht). Im Überfluss an Daten und Informationen auf die wir immer umfassender Zugriff haben fällt es enorm schwer zwischen Wissen, Halb- und Viertelwissen zu unterschieden. Heiße Luft erkennt man allerdings meist rasch! Und Wissen, das den Tag nicht überlebt.

Selektion heißt das Zauberwort.

Die Kunst Erbsen zu lesen. Wenn jeder unglaublich viel, aber letztlich nicht viel Substanzielles weiß, was wird dann aus diesem Planeten?  Früher - in der internetlosen Zeit - holte man sich seine Informationen aus Bibliotheken, Nachschlagewerken, Archiven, Museen, Publikationen, Fachgesprächen (ja, man sprach noch miteinander), Vorträgen, Lesungen, Messen, Interviews mit fundierten Fachleuten, die sich bei der Fachwelt einen Namen gemacht hatten. Aus Buchhandlungen, Fachbüchern, Peergroups, Verbänden und Interessengruppen, Printmedien, aus dem Radio, sogar aus dem Fernsehen, in der sinnvollen Vernetzung mit Leuten, die ihr Handwerk verstanden – allesamt Wissensquellen. - Für einfache Themen und Gemüter schon mal aus der Rubrik „Fragen Sie Dr. Brinkmann“. Gut – so direkt und zeitnah konnte das natürlich nicht geschehen, aber es schien ja auch zu funktionieren. Die Welt drehte sich weiter.

Ganz schön Old School, sagen Sie? Ja, stimmt. Und auch wieder nicht. Ich bin manchmal etwas altmodisch. Und ich habe nicht vor, allzu viel daran zu ändern.