Sonntag, 15. Dezember 2013

Sonntagsthema: Piep Piep - Hat Google mich lieb?


Was ist dran am PageRank? 

Der PageRank ist auch so eine Chimäre der neuen (Internet)-Zeit, die sich mal wie ein Vampir mal wie ein freundlicher Nikolaus anfühlt. Google bewertet damit die Bedeutung einer Website. Das hat eine Menge zu tun mit dem Aufkommen der wichtigen Suchbegriffe in Seiten-Title, Description und Seitentext, mit der Anzahl der Seitenzahlen, der Häufigkeit von Links und Backlinks, u.a.

Der Kobold des Google-Rankings?

Der PageRank gilt zwar als wichtigstes Google-Treffer-Kriterium, aber es gibt noch roundabout 199 weitere Faktoren. Listig wie der Suchmaschinengigant ist, ändert er gerne seine Marschroute, und nicht einmal Spezialisten fällt es immer leicht Schritt zu halten. Dabei muss die Seite mit dem höchstmöglichen PageRank 10 nicht einmal die Seite sein, die auch am meisten reüssiert. Die Verlinkung von niedrigrangigen Seiten kann erfolgreicher sein, wenn die Ausgangsseite insgesamt nur wenige Links aufweist, eine Seite mit PageRank 10 dagegen von Links nur so wimmelt.

Ein einfaches Rezept

MissWord! rät: Der SEO-Hype wird überbewertet. Erstklassige Inhalte, die präzises, prägnantes und gesichertes Wissen vermitteln und die Suchbegriffe spiegeln, ziehen die User mehr in ihren Bann als nervtötende SEO-Bastelei. Dichte und gut recherchierte, klar aufbereitete Texte, die zu lesen lohnt und freut, punkten auch bei Google.

Gute Inhalte brauchen aber Form und Struktur: Die entsprechende Platzierung von Keywords an den richtigen Stellen, pointierte Headline und Subline, kurze Kapitel mit nur einem relevanten Kerngedanken, aussagekräftige Zwischentitel, die dem Auge des Lesers Halt geben - das alles bringt Punkte.

Das ist nicht jedem gegeben, der einen Bleistift halten kann. J

Empfehlung: Regelmäßig Online PR betreiben. Online-Pressemitteilungen über seriöse  PR-Dienstleister an hochwertige Online-Presseportale, Blogs u.a. versenden, die eine hohe Klickrate aufweisen. So ziehen Sie nicht nur die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppen, sondern auch des Google-Monsters auf sich.

Natürlich muss es auch einen triftigen Grund für Ihre Presse- oder Veranstaltungsinfo und Unternehmensnews geben (Wichtigkeit, Relevanz, Aktualität, Einzigartigkeit, Neuheit ..) Sie muss alle Regeln beachten, denen die klassische Pressearbeit auch folgt. Und noch weitere, die der Online-Präsenz geschuldet sind. Auch die Kommunikations- und Distributionskanäle wollen klug gewählt sein. 

Experten-Know-how nutzen ..

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, und auch hier fällt der Überblick (dem Laien) meist schwer. Aber dagegen gibt's doch .. Profis für PR und Pressearbeit! Sie bringen Marktkenntnis, strategisches Denken, Erfahrung und Sensiblität mit (sollten sie zumindest). 

Am falschen Objekt sparen kann teuer kommen.  - Ganz wie im wirklichen Leben.