Mittwoch, 9. Juli 2014

Mittwochssuppe: Gazpacho olé!

Heute ist Mittwoch, heute gibt's Suppe

Diese kalte Suppe aus Spanien macht auch in unseren Breiten Sommerappetit. Schnell gehäckselt und fix zusammengerührt, belastet sie nicht die Leistungskraft bei hochsommerlichen Temperaturen. Allerdings braucht sie eine Nacht in der Kühlung, damit sich der intensive Geschmack herausbilden kann.

Gazpacho


Und so geht's:

1 Sehr fein geschnittene Zwiebeln und Knoblauchzehen, gehackte Paprika, Sellerieringe und entkernte Gartengurkenstückchen mit geschnittenen Chilischoten und Tomatenachteln in einer Schüssel vermischen. Mit einem Dressing aus Öl, Essig, Meersalz, frischem Pfeffer und Agavendicksaft durchfeuchten. Alles mit Tomatenmark und Gemüsefond im Mixer fein zur Suppe pürieren. Über Nacht kalt stellen. Am nächsten Tag nachwürzen und ggfs. frisch gehackte mediterrane Kräuter darübergeben.

2 Eine Handvoll Basilikumblätter und fein geriebene Mandeln mit fruchtigem Olivenöl, Salz, Pfeffer, kleinen Kapern, Zitronenabrieb und feinem Balsamico zu einem pikanten Pesto pürieren. Zum Gazpacho reichen.

Roh und knackig


Super basische Kost - ganz im Trend des Raw Eating. Der Begriff Rohkost kann abschrecken - alles roh, kalt, ungehobelt und naturbelassen?:-) Das kann sehr nackig schmecken, denkt sich der eine oder andere. Stimmt so aber nicht. Rohkost beginnt bei pur und naturbelassen und endet bei 42 Grad. Alles was darüber hinaus erhitzt ist, ist natürlich keine Rohkost mehr.

Und die zweite gute Nachricht für Mischköstler: Auch roher Fisch, Meeresfrüchte direkt aus dem Wasser und Fleisch in Carpaccio oder Tartar, luftgetrocknete Salami oder Alge gehen glatt als Rohkost durch. Auch die pure Rohkost hat sich längst von der Reformkost alter Prägung verabschiedet und punktet mit Raffinesse und Frische. Nach 16 Uhr sollte man allerdings keine rohen Gemüse und Salate mehr zu sich nehmen - der Bekömmlichkeit wegen! 

Na, dann werden Sie doch ab und zu mal zum Rohling!

Müssen ja nicht dogmatische 100 Prozent sein - aber ein paar Mal in der Woche ein Obstteller, eine Salatschüssel oder Gemüseplatte und ein grüner Smoothie sind doch schon ein verheißungsvoller Anfang.

Dazu bald mehr ...