Samstag, 30. November 2013

Wenn's in der Nase kitzelt ..


.. muss es kein Schnupfen sein. Die Nase spürt es zuerst, sie geht dem Duft nach, der Sinne benebelnd aus gerösteten Maronen, Heidelbeerglühwein und gebrannten Mandeln aufsteigt. Die Weihnachtsmärkte, ja, ja. Trotz steigender Kommerzialisierung und Verflachung immer noch Publikumsmagneten. Vor allem wenn es draußen tatsächlich frostig und winterlich zugeht. Die Fantasie spielt uns eben gerne einen Streich und in der Illusion wird das Leben farbiger.

Was ist dran an der olfaktorischen Verführung? 

Nicht erst seit Patrick Süskinds "Parfum" kennen wir die Sogkraft der Düfte. Verschenken Männer deswegen so gerne "Riechwasser" an Weihnachten? Das kann glauben wer will, bestimmt ist es eben doch Torschlusspanik. Die Duft-Branche profitiert von der lähmenden Einfallslosigkeit der Last-Minute-Geschenke. Manchmal ist es aber auch gewollt - wenn Mann mehr oder weniger verhohlen mitgeteilt wurde, was Frau auf dem Gabentisch vorzufinden wünscht. Was eindeutig die klügere Lösung ist als Mann die Auswahl selbst oder dem Sonderpostentisch anzuvertrauen.

Mood Food aus der Gewürzdose

Auch auf dem Weihnachtsmarkt wecken Gerüche Gelüste. Zimt hat wie Vanille den Ruf eines Aphrodisiakums, Kardamom hellt die Stimmung auf, zusammen mit Ingwer in einem Tee vereint feuert es den Stoffwechsel und die Gedächtnisleistung an. Pfeffriges Muskat ist nicht wirklich eine Nuss, sondern der Kern einer pfirsichähnlichen Frucht, es aktiviert, und eine Überdosis kann ziemlich toxisch wirken. (Aber wer verzehrt schon zwei Muskatnüsse auf einmal? Selbstmord durch Muskatvöllerei?) Die Vanilleschote - die Kapselfrucht einer Orchidee aus Mexico - wird durch das sinnlich-warme Flavour zur Streicheleinheit. Exotisches Safran - hochpreisig und edel - kitzelt den Gaumen und lässt den Orient aufscheinen. Orangenöl und Grapefruit geben die pikante Fruchtfrische dazu. Nelken machen Speisen vollmundig und rund, von allen winterlichen Gewürzen bieten sie den höchsten Anteil an Antioxidantien. Chili passt vorzüglich zu orientalischen Gewürzen und schüttet Endorphine aus, dunkle Schokolade gibt Serotonin dazu - Glückshormone pur.

Also – reinbeißen in Spekulatius, Mandelmaccaron und Zimtstern, in kandierte Orangenscheiben, Elisenlebkuchen und Vanillekipferl – es bleibt uns ja (in der Adventszeit) kaum was anderes übrig!