Montag, 5. August 2013

Urlaubsknigge VIII: Türkei



Ein zauberhaftes Reiseland - gesegnet mit den Relikten antiker Hochkulturen, gastfreundlichen Menschen, einer wunderbaren Frische-Küche, die ihresgleichen sucht, abwechslungsreicher Landschaft, starker Kultur und viel viel Küste! Und in dem man als Tourist so einiges falsch machen kann.


Zehn Essentials vor der Reise:




1 Anstand wahren: FKK oder auch nur Oben-ohne-Baden ist unter Geldstrafe verpönt, öffentliches Schmusen erntet zumindest strafende Blicke. Nase putzen? Niemals in der Öffentlichkeit! Und wenn Sie den Muezzin zum Gebet rufen hören, ist die Moschee für Andersgläubige tabu. Besuchen Sie zu gebetsfreien Zeiten die Moschee, sollte Ihre Kleidung Knie, Kopf und Schultern bedecken. Ihre Schuhe ziehen Sie am Eingang aus.



2 Gehen Sie mit den Geldscheinen der Landeswährung im Gebrauch achtsam um, sie ziert immer noch das Abbild des Staatsgründers und dies sollten Sie ehren.



3 Lernen Sie Türken kennen, gilt das freundliche "Merhaba!" (Hallo) und dann "nasil gidiyor"  (wie geht's) Höflich und liebenswürdig ist auch der Abschied, bei dem man sich gegenseitig viel Glück und Freude wünscht. Zurückhaltung beim Händeschütteln - vor allem gegenüber Frauen - üben.



4 Erhalten Sie eine private Einladung, ist das eine hohe Ehre, die man nicht ablehnen darf. Vor dem Mahl werden Tücher oder Lotionen zur Hand- und Gesichtsreinigung gereicht. Lassen Sie es sich schmecken und essen Sie reichlich, alles andere würde als Missachtung angesehen. Übrigens: Man wünscht sich wie bei uns "Guten Appetit" (Afiyet olsun), aber erst nach dem Mahl. Bedanken Sie sich mit ein paar netten Worten auf Türkisch ("Tesekkürle" = Vielen Dank). In der Küche zu helfen, gar beim Abwasch, verbietet sich. Der Gast wird verwöhnt. Bleiben Sie bis zum Kaffee - alles andere wäre beleidigend. 



5 Der alte Basar in Istanbul, aber auch in jeder anderen türkischen Stadt, ist ein Shopping-Eldorado - bei hochwertigen Waren wird von Ihnen erwartet, dass Sie feilschen!



6 Als Ausländer dürfen Sie Alkohol zu sich nehmen, aber halten Sie es während des Ramadam wie die gläubigen Muslime und üben Sie Verzicht aus Respekt vor dem Gastland.



7 In manchen Restaurants auf dem Land wird noch im Schneidersitz gegessen. Zeigen Sie dabei niemals die nackten Fußsohlen und bedienen Sie sich nur mit der rechten Hand.



8 Heftiges Flirten und allzu direkte Annäherungsversuche können rasch die Brüder der Schönen auf den Plan rufen! Traditionell lebende (und streng gläubige) Frauen gehen nie ohne Begleitung aus dem Haus und wenn der Hausherr abwesend ist, werden auch keine Gäste empfangen.



9 In der Türkei gelten viele stark von den islamischen Werte geprägte Tugenden, die in westlichen Kulturen viel flacher vorhanden sind. Freundschaft zwischen Männer oder Frauen untereinander gilt viel, mehr als die Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau. Man unterstützt sich gerne und zeigt Hilfsbereitschaft.



10 Im Kaffeehaus bleiben die Männer unter sich - alle nationalen Fragen und Tugenden werden hier besprochen, die Nationalkultur oder der Sport. Tabuthemen sind Ehekrise und Finanzsorgen.



Gute Reise! - iyi yolculuklar!