Samstag, 6. April 2013


Aufgewacht, trübes Licht, Regenfäden am Fensterglas .. Reiselust kam auf. Jetzt abtauchen - aber wo? Nicht dass ich bereits überall gewesen wäre, no Sir! Aber was genau entspricht meiner Stimmung? Mallorca? Malediven? Mannheim? Erst mal einen Earl Grey



Bericht einer Reise

         Längst ist mir die schwere, durch den Sog ausgefranste Eisschicht auf 
                    den Tragflächen aufgefallen. Atemlose Stille, gedimmtes Licht in der 
                    Kabine, nur die Leuchtschrift Exit knallt grasgrün. Plötzlich stemmt 
                    ein mächtiger Anschub meinen Rumpf in die Polster, meine Beine 
                    tanzen Foxtrott in der Luft, und das anschwellende Dröhnen der 
                    Triebwerke löchert mein Trommelfell. 

                    Hilfe, wo ist das Personal? Mit ihm sind auch die Passagiere 
                    verschwunden, einer nach dem anderen durch die Bordtoilette. 
                    Rasante Loopings schleudern uns aus der Sichtweite des Radars in 
                    die Böschungen der Milchstraße, das Cockpit - verwaist! Das Bordkino 
                    - blind und stumm. 

                    Als beim Aufprall eine Luke aufspringt, gleite ich über die Notrutsche 
                    in ein dunkelviolettes hökeriges Kraterfeld, über dem Irrlichter und 
                    Feuerzüngchen flackern. Das ist nicht Mallorca!! 

                    Aha, ein Empfangskomitee, ein grauer Greis in einem schleppenden 
                    Gewand, Flimmer im Bart. Um ihn herum strahlen tausend kleine 
                    silberne Kobolde ein blendendes Licht ab. Tolles Bild! Er spricht mich 
                    an, erst in Russisch, dann in einem amerikanischen Kehllaut, das habe 
                    er von den Touris gelernt. "Ich langweile mich immer so", sagt er in 
                    gedehntem Slang. (Ja gut, was kann ich dafür?) "Ab und zu hole ich 
                    mir mit der Fernsteuerung Gäste ins Haus." (Na bravo!)

                    Er winkt mich an einen Teetisch aus Granit. Aus zierlich klirrendem 
                    Geschirr gibt es Eistee und Kristalltorte, nicht übel eigentlich. 
                    Während wir so sitzen, referiert der grämliche Alte ausladend über 
                    die alberne Angewohnheit der Menschen Gedichte und Schlager zu 
                    schreiben, in dem der Mond eine tragende Rolle spielt, und ein 
                    Kobold fotografiert uns von allen Seiten mit einer Polaroid. 
                    Fotografiert zu werden hasse ich wie die Pest, aber der Alte bittet 
                    mich so, für‘s Archiv, wie er sagt. 

                    Ich warte auf einen günstigen Augenblick, um wieder abzuhauen und 
                    frage in eine Sendepause hinein: "Wie komme ich hier wieder weg?" 
                    Also - begeistert ist der Alte nicht, aber nach einigem Räuspern und 
                    Raunzen aus den behaarten Nasenlöchern gibt er seinen Kobolden 
                    Anweisung. Das glaubt mir keiner, denke ich, als ich ins Flugzeug 
                    klettere. Irrlichter schieben das Flugzeug an, das schnell in Fahrt 
                    kommt und überlassen es dann dem Autopiloten. Als es steil in die 
                    Atmosphäre sticht, geht unter uns gerade der Mond auf.