Dienstag, 23. April 2013

Warum lassen so viele Webseiten so viele Wünsche offen?

Der Besucher wird zwar "herzlich willkommen" geheißen (was immer das in diesem Umfeld heißen mag), dann aber mit den Vorzügen des Anbietenden allein gelassen. Keine Führung, keine Wegweiser durch eine Flut an Selbstanpreisungen. Wir können .. wir sind .. wir machen .. wir sind die Größten .. Das törnt ab. Zumal auch Stil und Ausdruck oft lieblos und ungeschickt wirken. 

Besser: einen fachkundigen Außenstehenden, der die nötige Distanz und Erfahrung hat, mit dem Text-Content betrauen. Content ist essenziell für den Erfolg einer Website. Wichtiger als Bild. Bild lockt an, Text lenkt den Besucher dorthin, wo er dem Website-Betreiber auch nützt. Strategischer Content erfreut Besucher UND füttert die gefräßigen Suchmaschinen. 

Will man es partout selbst machen und ist kein Texter, Web-Journalist, Autor oder dergleichen, dann gibt es ein paar einfache Regeln:

1 Suchmaschinengerecht und leserfreundlich schreiben, d.h. SEO-Texte, die die wichtigsten Suchbegriffe in maßvollem Umfang enthalten (welche, verrät u.a. Google Keyword Tool, aber das ist bereits ein neues Thema) und den Leser informativ unterhalten.

2 Dafür Zielgruppe analysieren und nach deren Bedürfnissen forschen

3 gute Strukturen anlegen:

- Headlines, Sublines, Zwischentitel
- Startseite als Bumerang verwenden (z.B. durch verlinkbare Teaser)
- Kapitelweise schreiben
- Verlinken

4 Verständlich, prägnant, anschaulich, keine Schachtelsätze

5 einen Dialog herstellen

6 MissWORD! fragen. www.missword.de. 

Bis bald.