Mittwoch, 17. April 2013

Im Frühling brechen viele Unternehmen in Aktionismus aus. Hat es etwas damit zu tun, dass wir in dieser Jahreszeit von allen Seiten bestürmt werden, unser Leben zu ändern? Jetzt noch rasch die Bikinifigur für den Sommer, nie mehr was aufschieben, das beste Reise-Schnäppchen ergattern, das Leben entmüllen, den Partner wechseln oder endlich einen suchen, das Trinken zu lassen ..

Der Aktionismus im Unternehmen kennt nur ein Ziel: das Budget zu verbraten. Aber vor dem Planen steht das Denken und Nachfragen: *


  • Wer und was sind das für Leute, die ich mit meinen Produkten oder Dienstleistungen ansprechen will? Wie ticken die überhaupt?
  • Kann ich deren Probleme und Bedürfnisse befriedigen? Und wenn ja, was ist der Mehrwert?
  • Wo halten sich diese auf? Auf welchen Kommunikationsebenen treffe ich die an?
  • Auf welche Ansprache reagieren diese?
  • Warum sollen sie gerade meine Produkte wählen? Und nicht das des Konkurrenten?
  • Was macht mich außergewöhnlich?
  • Wie kann ich das Interesse der Zielgruppe gewinnen und wie das Vertrauen rechtfertigen?
  • Und - habe ich überhaupt genügend Lust und Leidenschaft, mich auf sie einzulassen? 
  • ..


Aus der Strategie - dem roten Faden, der sich durch alles ziehen muss - entwickeln sich Philosophie, Botschaften und Ziele. Dann erst erfolgt die Wahl der geeigneten Kommunikationstools (Werbung, Klassische PR oder Live-Kommunikation oder Online Marketing oder .. ?) und dann, aber erst dann geht es an die Konzeption, Planung und Durchführung der Maßnahmen.

Nur Mut! Es lohnt sich. Todsicher.

* Am besten mit einem erfahrenen Sparringspartner! MissWord! hilft. (Pfui: Eigenwerbung, na ja)